KINOFILME (1956 - 1965)

ALLE KINOFILME MIT JAMES GARNER IM DETAIL

Alle James Garner Kommentare in diesem bereich stammen aus seiner Autobiographie "The Garner Files"

 

James Garner all the comments in this section come from his autobiography "The Garner Files"

 

Erläuterungen zu den Bewertungen:

 

* schlecht (worst)

** kann man sich ansehen / annehmbar (You can watch / acceptable)

*** guter Film (good movie)

**** sehr guter Film (very good movie)

***** Einer meiner Lieblingsfilme (one of my favourite movies)

 

Quellen der jeweiligen Filmbeschreibungen:

www.amazon.de

www.wikipedia.org

 

 

 
 

EINST KOMMT DIE STUNDE (TOWARD THE UNKNOWN) (1956)

Rollenname: Lt. Col. Joe Craven

Regisseur: Mervyn LeRoy

Co-Stars: William Holden, Lloyd Nolan, Murray Hamilton

Alternativtitel: Brink of Hell

 

Inhalt:

William Holden darf als Major Bond, Testpilot der US-Luftwaffe, bei aller berufsbedingten Supermänn-lichkeit einen interessanten Seelenschaden vorführen: Nach den Korea-Kämpfen hat die kommunistische Gehirnwäsche dem Kriegs-gefangenen Bond so zugesetzt, daß ihn einige Kameraden nun als Schwächling oder gar Verräter abtun und die anziehenden Knitterfalten in Holdens Gesicht auch dramaturgisch gerechtfertigt sind. Während Bond einem mißtrauischen General todesmutig das Leben rettet, so oft, bis dessen Widerstände gegen den suspekten Testpiloten weggeschmolzen sind, wird dem Kinopublikum die Technik der Raketenflugzeuge erklärt, neben denen die im Film zuerst gezeigten Düsenjäger wie rührende Postkutschen wirken.

 

In Regie und Darstellung beachtlicher Militärfilm, der bei der Zeichnung des menschlichen Konflikts oberflächlich bleibt und ausschließlich kameradschaftliche Tugenden hochleben läßt.

 

James Garner in seinem Kino-Debüt

 

James Garner über den Film:

Meine Kinodebüt, alles über die Pionierzeit der Überschall-Flüge. Ich hatte nur sieben Zeilen und wurde früh getötet, aber sie sprachen danach über mich, das war schön.

 

My big-screen debut, all about the pioneering days of supersonic flight. I had only seven lines and got killed early, but they talked about me afterward, which was nice

 

Bewertung: **

 

 

Meine Meinung

Netter Erstlingsfilm, wobei James Garner leider nur eine sehr kleine Rolle spielt, aber Film selbst ist dennoch nett anzusehen.

 

Nice debut film, with James Garner plays unfortunately only a very small role, but film itself is still nice to look at.

 

Bewertung: **

PLAYBOY MARSCH, MARSCH (THE GIRL HE LEFT BEHIND) (1957)

Rollenname: Preston

Regisseur: David Butler

Co-Stars: Natalie Wood, Tab Hunter, Jim Backus, David Janssen

 

Inhalt:

Ein durchgefallener Student entrinnt dem Einfluß der überbesorgten Mutter und entwickelt sich vom störrischen Rekruten zum tüchtigen Soldaten. Simpler Werbefilm für die US-Armee.

 

James Garner über den Film:

Eine romantische Komödie in einer Armee-Einstellung. Es war schrecklich, aber es war das Beste, was ich tun konnte, die zum Zeitpunkt

 

A romantic comedy in an army setting. It was awful, but it was the best I could do at the time

 

Bewertung: **

 

Meine Meinung:

Leider kenne ich diesen Film noch nicht

SCHUSSBEREIT (SHOOT - OUT AT MEDICINE BEND) (1957)

Rollenname: Sgt. John Maitland

Regisseur: Richard L. Bare

Co-Stars: Randolph Scott, Angie Dickinson

 

Inhalt:

Drei ausgemusterte Bürgerkriegssoldaten befreien ein Westernstädtchen von rabiaten Geschäftemachern und mordlustigen Sioux-Indianern.

 

James Garner über den Film:

Es war immer Spaß bei der Arbeit mit Dick Bare, und Randy Scott war ein alter Profi, aber die Filme waren es verdammt nochmal nicht wert. Ich war unter Vertrag, also musste ich tun, was sie vor mir verlangt wurde.

 

It was always fun working with Dick Bare, and Randy Scott was an old pro, but the movies isn't worth damn. I was under contract, so I had do what they put in front of me.

 

Bewertung: **

 

Meine Meinung:

Üblich routinierter Western mit Randolph Scott nach bekanntem 08/15 Western-Strickmuster. Lediglich die gute Besetzung sticht hervor - mit James, Scott und Dickinson.

 

Usual routine western with Randolph Scott Western, according to the known 8.15 stitches. Only the good cast stands out - with James, Scott and Dickinson.

 

Bewertung: ***

 

SAYONARA (1957)

Rollenname: Capt. Mike Bailey - USMC

Regisseur: Joshua Logan

Co-Stars: Marlon Brando, Patricia Owens, Red Buttons

 

Inhalt:

Während des Koreakrieges fliegt der US-Air-Force-Pilot Major Lloyd Gruver nach Kobe in Japan. Der Vater seiner Verlobten Eileen Webster hat die Reise und auch seine neue Arbeit in einem Büro arrangiert. Auf dem Flug nach Kobe wird Gruver von seinem Ordonnanzoffizier Joe Kelly begleitet. Kelly ist mit der Japanerin Katsumi liiert. Gruver versucht nun, ihm seine Heiratspläne auszureden. Der Südstaatler Gruver, der die Militärakademie West Point absolviert hat, glaubt zudem, dass nur Ehen zwischen Leuten gutgehen, die einen ähnlichen Hintergrund haben. Der aus ärmlichen Verhältnissen stammende Kelly ist mit Katsumi glücklich, für ihn ist es das erste Mal, dass er Glücksgefühle verspürt. Zudem hat er eine Spezial-Erlaubnis von seinem Kongreßabgeordneten für die Hochzeit erhalten, obwohl es eine Verfügung der Streitkräfte gibt, die die Einreise von ausländischen Ehefrauen amerikanischer Soldaten untersagt. Kelly will die Hochzeit durchziehen. Er schockt Gruver mit der Aussage, dass er dafür sogar seine Staatsbürgerschaft aufgeben will. Gruver, der Kelly nicht von einer Absage überzeugen kann, erklärt sich bereit, als Trauzeuge zu fungieren.
In Kobe angekommen, wird Gruver von Eileen und ihren Eltern abgeholt. Sie kehren in einen Offiziersclub ein. Dort ist auch Captain Bailey. Er wurde vom Dienst beurlaubt, weil er mit der japanischen Tänzerin Fumiko zusammen ist. Eileens Mutter ist von der Beziehung angewidert. Auch ihr Vater und Gruver sind skeptisch, nur Eileen selber ist offen. Sie nimmt Gruver mit zu einem Kabuki-Theater. Hier tritt Nakamura auf, mit dem sich Eileen immer wieder trifft. Nach der Vorstellung treffen Gruver und Eileen Nakamura. Gruver ist höflich, kann aber mit der japanischen Kultur nichts anfangen. Bei einem späten Abendessen teilt Eileen ihm mit, dass sie Angst habe, er würde wie ihr Vater werden: ein engstirniger intoleranter General, der seine Frau vernachlässigt. Als Gruver ihr erzählt, er habe immer eine Frau wie sie heiraten wollen, bekommt Eileen Angst, er würde sie nur wegen ihres kulturellen Status heiraten und nicht aus Liebe.
Bei Kellys und Katsumis Hochzeit ist Gruver der einzige Gast. Kelly stört die leere Kirche nicht, er ist einfach nur glücklich. Später wird er von Eileens Eltern verurteilt, weil er der Zeremonie beiwohnte. Er geht in den Offiziersclub und begegnet wieder Bailey. Er erzählt ihm, dass seine Eltern seinen Lebensweg vorausgeplant hatten. Bailey zeigt Gruver eine Brücke, an deren anderen Ende sich die Matsubayashi Girl Revue befindet. Dort befindet sich auch der Ort an dem die Darstellerinnen des Ensembles, das nur aus Frauen besteht, wohnen. Als vor der Show die Darstellerinnen zum Theater gehen, werden sie von den anwesenden Amerikanern lautstark begrüsst. Auch Fumiko befindet sich in der Gruppe. Bailey erzählt Gruver, dass es den Frauen verboten ist, eine Beziehung während ihrer Arbeit für das Theater zu unterhalten. Gruver bemerkt die Haupttänzerin Hana-Ogi und ist von ihr beeindruckt. Nach der Show kehren die Darstellerinnen wieder zurück. Gruver trifft auf Kelly und Katsumi. Mit der Hilfe von Katsumi versucht sich Gruver mit Hana-Ogi zu verabreden, doch die will mit ihm nicht sprechen, weil sie Amerikaner hasst, die ihren Vater und ihren Bruder getötet haben. Fumiko überquert die Brücke, Bailey signalisiert ihr heimlich, wann und wo er sie treffen wird.
in einem Restaurant trifft Fumiko auf Bailey und Gruver. Gruver fragt sie nach Hana-Ogi. Fumiko teilt ihm mit, dass die Haupttänzerin sehr vorsichtig sei und sich nie mit ihm treffen würde. In den nächsten Tagen steht Gruver jedes Mal an der Brücke, wenn die Tänzerinnen vorbeikommen. Er gibt keine Signale, er will nur, dass Hana-Ogi ihn sieht. Eines Tages versteckt er sich und sieht, wie Hana-Ogi ihn sucht. Kurz danach besucht er Kelly und Katsumi in deren Haus. Gruver bemerkt, wie sich Kelly an Katsumis Lebensweise angepasst hat. Der einzige Störfaktor für Kelly ist Colonel Crawford, der Ehen zwischen Amerikanern und Japanerinnen verabscheut. Zu Gruvers Überraschung erscheint Hana-Ogi. Hana-Ogi erklärt ihm, dass ihr Hass auf Amerikaner falsch gewesen sei und bittet ihn um Verzeihung. Sie, als neuntes Kind eines Bauern, ist Tänzerin und lebt für das Theater, dessen Regeln ihr Leben planen. Da das Militär auch Gruvers Leben plane, würde eine Beziehung zwischen ihnen nur Gefahr bedeuten.
In der Zwischenzeit lädt Eileen Nakamura auf ein Fest ein, was ihre Mutter irritiert. Colonel Crawford findet Gruvers Interesse an Hana-Ogi heraus. Mit Erlaubnis von General Webster erlässt er eine Weisung, die jedwede zwischenmenschliche Beziehungen zwischen Amerikanern und Japanerinnen verbietet. Gruver ignoriert die Weisung und trifft sich weiterhin mit Hana-Ogi, die ihm die japanische Kultur näherbringt. Oft treffen sie sich bei Kelly, mit dessen Nachbarn sich Gruver anfreundet. Eileen warnt ihn vor Gruver, auch Bailey zeigt sich zunehmend besorgt. Eileen beratschlagt sich mit Nakamura, der ihr sagt, dass beide aus ihren Umfeldern ausbrechen müssten. Währenddessen bekommt Kelly den Befehl, sich in die USA einzuschiffen, womit er Katsumi verlassen müsste. Der Befehl kommt von Colonel Crawford. Gruver versucht Crawford dazu zu bewegen, den Befehl zurückzunehmen, weil Katsumi schwanger ist. Der Colonel weigert sich, Gruver wendet sich an General Webster. Auch der General will den Befahl nicht zurückziehen, obwohl auch seine Tochter Eileen die Unsinnigkeit der Regelung anmahnt. Gruver ist empört und teilt den Websters seine Absicht mit, eine Japanerin zu heiraten.
Gruver ist enttäuscht, als Hana-Ogi, die die Revue nicht verlassen will, eine Hochzeit mit ihm ablehnt. Gruver hält ihr vor, sie liebe ihn nicht, woraufhin sie ihm erklärt, dass sie nie Liebe erfahren habe, seitdem ihr Vater sie in die Prostitution verkauft habe. Gruver, Kelly, Katsumi und Hana-Ogi besuchen eine Vorstellung eines Puppentheaters, deren Handlung die Frauen erklären. In dem Stück geht es um ein Liebespaar, das zusammen Selbstmord begehen will. Hana-Ogi führt aus, dass es das vorgezeichnete Schicksal eines Liebespaares sei, wenn sie nicht zusammen sein dürfen. Auf dem Rückweg werden die vier von Nachbarskindern gewarnt, dass Soldaten Kellys Haus umstellt haben. Gruver wird zum Quartier gebracht. Kelly erfährt, dass er in zwei Tagen zurück in die USA fliegen soll. Als Kelly zum Zeitpunkt des Abfluges nicht erscheint, wird Gruver von der Militärpolizei aufgefordert, bei der Suche nach Kelly zu helfen. Mit Bailey fährt er zu Kellys Haus. Sie brechen ein und finden Kelly und Katsumi tot vor. Beide haben Selbstmord begangen.
Gruver geht zur Brücke, doch Hana-Ogi hat die Revue in Richtung Tokio verlassen. Zurück in der Basis, erfährt Gruver von General Webster, dass den Soldaten erlaubt, ihre japanischen Frauen mit in die Staaten zu nehmen. Gruver lässt sich von Webster in die USA versetzen. Vor seiner Abreise, fliegt er nach Tokio, um Hana-Ogi zu suchen. Er findet sie als Tänzerin in einem Theater und fragt sie, ob sie ihn liebe oder nicht und ob sie mit ihm in die USA gehen würde. Hana-Ogi gesteht ihm ihre Liebe, doch sie wolle tun, was man von ihr hier erwarte. Gruver wartet vor dem Theater auf sie. Als Hana-Ogi nach der Aufführung rauskommt, wird sie von Reportern empfangen. Sie gibt bekannt, dass sie Gruver heiraten werde und hoffe, dass man sie verstehen würde. Amerikanische Reporter folgen Gruver zum Flugplatz. Auf die Frage, ob er dem Militär etwas sagen wolle, antwortet er: Sayonara.

 

James Garner als Untergebener Offizier von Marlon Brando, sein bis dahin größter Film

 

James Garner über den Film:

Ein großer Big- Budget-Film über ein wichtiges Thema, war es das erste "ernsthafte" Film, den ich je gemacht hatte. Das Highlight war für mich mit Marlon Brando arbeiten.

 

A big budget movie about an important issue, it was the first "serious" film I'd ever done. The highlight for me was working with Marlon Brando

 

Bewertung: *** 1/2

 

Meine Meinung:

Noch heute einer der großen Klassiker und für James Garner war dieser Film sicher der Ausgangspunkt, einem breiteren Publikum aufzufallen.

 

Still one of the great classics and James Garner for this film was certainly the starting point to attract attention to a wider audience.

 

Bewertung: ***

VON PANZERN ÜBERROLLT (DARBY'S RANGERS) (1958)

Rollenname: Col. William Orlando Darby

Regisseur: William A. Wellman

Co-Stars: Jack Warden, Edd Byrnes

 

Inhalt:

Major Darby (Garner) ist der Kommandant des 1. Ranger Bataillons der US Army. Die Truppe wird von britischen Kommandoteilen in Schottland trainiert. Darby und sein Sergeant Rosen erklären ihren Leuten, dass die britischen Kommandoeinheiten die besten der Welt seien, doch nun von ihnen abgelöst werden sollen. Die Amerikaner werden in schottischen Familien untergebracht, wobei sich auch Liebschaften bilden. So tut sich Burns mit Peggy McTavish, der Tochter des schottischen Kommandanten zusammen.
Nach der Invasion in Nordafrika werden zwei Ranger-Bataillone gebildet und Darby zum Colonel befördert. Der West-Point-Absolvent 2nd Lieutenant Dittman lernt Angelina kennen, die ihn aus seiner militärischen Fixierung befreit. Bei den Kämpfen in Italien werden italienische Dörfer bombardiert. Die Männer müssen vor Scharfschützen auf der Hut sein. Danach folgt ein Feuergefecht mit deutschen Truppen.
Darby vertraut sich seinem Sergeant an und verrät ihm, dass er einen Albtraum hat, in dem er von einem Zug überfahren wird. Bei der Schlacht von Anzio geraten das 1. und das 2. Ranger-Bataillon in einen Hinterhalt und werden vernichtet. Darby selber versucht, mit dem 4. Bataillon Entsatz zu leisten, doch er hat keinen Erfolg. Von den 767 Männern kommen nur sieben zurück. Die meisten ihrer Kameraden geraten in deutsche Kriegsgefangenschaft.

 

James Garners erster Film, wo er als erster Hauptdarsteller erwähnt wird

 

James Garner über den Film:

Ich war ursprünglich als ein junger Hauptmann vorgesehen,aber Chuck Heston stieg aus den Film aus, und ich wurde unter Vertrag genommen, so das das Studio mir  die Rolle von Major Darby angeboten hatte. "Wild Bill" Wellman macht bei sowas kein Quatsch. Er hatte eine "kurze Sicherung" und es war immer besser, zu tun, was er sagt. Er würde in der Lafayette Escadrille im ersten Weltkrieg sein und lief auf seinem Set immer im militärischen Outfit. Wenn man mit ihm arbeiten könnte, könnte man mit jemandem arbeiten.

 

I was originally cast a young captain, but Chuck Heston dropped out and I was under contract, so the studio bumped me up to the role of Major Darby. "Wild Bill" Wellman didn't take any guff. He had a short fuse and always gave better than he got. He 'd been in the Lafayette Escadrille in World Wat 1 and ran his set like a military outfit. If you could work with him, you could work with anyone

 

Bewertung: **

 

Meine Meinung:

Schön, James Garner endlich mal in einer Hauptrolle zu sehen.  Freut mich, dass Heston aus dem Projekt ausgestiegen war - Garners große Chance, wenngleich der Film  - trotz des Kult-Regisseurs nicht gerade das Gelbe vom Ei war.

 

Nice to finally see James Garner in a leading role. I am delighted that Heston had dropped out of the project - Garner's big chance, although the film - despite the cult director's not exactly brilliant.

 

Bewertung: **

 

LAFAYETTE ESCADRILLE (1958)

Rollenname: Luffberry 

Regisseur: William A. Wellman

Co-Stars: Tab Hunter, David Janssen, Clint Eastwood, Paul Fix

 

- Dieser Film wurde in Deutschland nie ausgestrahlt -

 

Inhalt:

The story of Lafayette Escadrille was a very special one for the director because it was based on details in the life of a good friend of his in the corps. Drummed out of flying after beating up a French officer and running afoul of the authorities, the friend eventually went to work as a pimp. He fell in love with one of the working women, and Wellman was there when the friend married his girl. By this time, the U.S. had entered the war, so the friend went to see General Pershing, commander of the American forces, and talked him into allowing him to fly again. After he was shot down over Germany, his wife threw herself into the Seine. When they pulled her body from the water, she was clutching his identification tag in her fist.

 

James Garner spielte nur eine kleine Minirolle, wurde nichtmal im Abspann erwähnt

 

James Garner über den Film:

 Kein Kommentar / No Comment 

 

Meine Meinung:

Ich mag den Film, weil mit Clint Eastwood und David Janssen 2 Schauspieler dabei sind, die ich sehr gerne mag. Garners Rolle war sehr sehr klein. Ich denke, er hatte die Rolle wegen "Darbys Ramgers" bekommen, weil er zufällig auf dem Set war. 

 

I like this movie, because with Clint Eastwood and David Janssen actor here are two that I like very much. Garner's role was very very small. I think he got the part because of "Darby's Ramge" because he happened to be on the set.

 

Bewertung: ***

GEHEIMKOMMANDO IM PAZIFIK (UP PERISCOPE) (1959)

Rollenname:  Lt. j.g. Kenneth M. Braden

Regisseur: Gordon Douglas

Co-Stars: Edmond O'Brien, Alan Hale jr.

Deutscher Alternativtitel: Geheimkommando

 

Inhalt:

Der junge Lieutenant Ken Braden (James Garner) wird nach einer Sonderausbildung zum Kampfschwimmer auf ein U-Boot kommandiert. Das wird von Kapitän Stevenson (Edmond O'Brien) befehligt. Ken soll den Geheimcode der Japaner an sich bringen, die die Insel Kusaie besetzen. Für seine gefährliche Mission hat er nur 18 Stunden Zeit. -

 

Packend inszeniertes Kriegsabenteuer.

 

Zweiter Film, wo James Garner die erste Hauptrolle spielt

 

James Garner über den Film:

Ein weiteres Stück Scheiße, dass Warner Bros. mir zusteckte, während ich unter Vertrag war.

 

Another piece of crap that Warner Bros. stuck me in while I was under contract

 

Bewertung: *

 

Meine Meinung:

Ich mochte den Film ganz gerne, er war spannend und James hatte wirklich gut gespielt. Verstehe nicht, warum er den Film nicht mochte.

 

I liked the film quite like it was exciting and James had been playing really well. Do not understand why he did not like the movie.

 

Bewertung: ***

EIN SCHUSS UND 50 TOTE (ALIAS JESSE JAMES)

Rollenname: Bret Maverick (Szenen gelöscht)

Regisseur: Norman Z. McLeod

Co-Stars: Bob Hope, Rhonda Fleming, Wendell Corey

 

Inhalt:

Bob Hope, die intelligenteste Knallschote des Kinoklamauks, spielt in dieser Pferdeoper-Parodie einen Versicherungsagenten, der ausgerechnet mit dem Pistolenhelden Jesse James eine hohe Lebensversicherung abschließt und den Räuber fortan im Interesse der Assekuranz beschützen muß. Da Bob Hope zugleich als Produzent zeichnet, darf er verrückte Späße darbieten, wie sie ihm bei früheren unselbständigen Filmarbeiten nur hin und wieder genehmigt worden waren: Wenn er Schnaps trinkt, quillt Rauch aus seinen Ohren, und die Krempe der Kopfbedeckung rollt auf; im Hause des Gangsters trifft er auf einen Knaben namens Harry S. Truman, und zum Schluß läßt er sich von einigen Hollywoodstars in Statistenrollen - darunter seinem langjährigen "Weg"-Gefährten Bing Crosby - aus Pistolennotstand freischießen. (Hope Enterprises.)

 

James Garner spielte in diesen Film seinen Serien - Charakter Bret Maverick in einem Cameo-Auftritt. Die Szenen mit ihm wurden allerdings aus dem Film später wieder entfernt.

 

James Garner über den Film:

 Kein Kommentar / No Comment 

 

Meine Meinung:

Ich mag Bob Hope sehr gerne und dieser  Film war auch wieder sehr lustig. Sehr schade, dass James seine Szenen rausgeschnitten wurden - warum eigentlich? Probleme mit den Lizenzrechten?

 

I like Bob Hope very much and this movie was very funny again. Much so that James's scenes were cut out bad - why? Problems with the license rights?.

 

Bewertung: ****

 

EINE FRAU FÜR 2 MILLIONEN (CASH MCCALL) (1959)

Rollenname: Cash McCall

Regisseur: Joseph Pevney

Co-Stars: Natalie Wood, Nina Foch, E.G. Marshall, Dean Jagger

 

Inhalt:

Finanzjongleur Cash McCall hat ein Vermögen damit gemacht, schwächelnde Firmen billig aufzukaufen und dann saniert mit Gewinn wieder abzustoßen. Nun hat er sein Auge auf Austen Plastics geworfen, wobei neben finanziellen Interessen auch persönliche hinzukommen: Lory, die Tochter des Eigentümers, wurde von ihm einst zurückgewiesen, was er heute bereut und deshalb nichts unversucht lässt, sie für sich zu gewinnen.

 

Die erste Filmkomödie im James, wo er die erste Hauptrolle spielt

 

James Garner über den Film:

Ich halte nicht viel von diesem Film, aber ich mochte Natalie. Sie war ein süßes Mädchen, und wir hatten eine gute Zusammenarbeit, auch wenn ihr Ehemann, Robert Wagner, auch wenn Robert Wagner immer zum Set kam und ihr sagte, wie sie die Liebesszenen zu spielen hat.  Ich glaube nicht, dass sie es wusste, dass es sich dann aber doch so tat, wie er sagte, aber ich denke, Natalie war eine verlorene Seele.

 

Not much of a movie, but I liked Natalie. She was a sweet girl, and we had a good working relationship even though her husband, Robert Wagner, would come down to the set and watch us do love scenes and tell her how to act. I don't think she knew it herself then, but I thought Natalie was a lost soul.

 

Bewertung: **

 

Meine Meinung:

Spritzige, sehr unterhaltsame, romantische Komödie, worin James einen recht arroganten Geschäftsmann spielte. Ich mochte den Film.

 

Tangy, very entertaining, romantic comedy, in which James played a rather arrogant businessman. I liked the film.

 

Bewertung: ****

 

INFAM (THE CHILDREN'S HOUR) (1961)

Rollenname: Dr. Joe Cardin

Regisseur: William Wyler

Co-Stars: Audrey Hepburn, Shirley MacLaine, Miriam Hopkins

 

Inhalt:

Die jungen Lehrerinnen Karen Wright und Martha Dobie haben sich im konservativen Neuengland eine Privatschule für Mädchen aufgebaut. Karen und Martha kannten sich bereits als Teenager und haben zusammen studiert. Zu ihrer Unterstützung lebt in der Schule auch Marthas Tante Lily, eine arbeitslose ältere Schauspielerin, die den Mädchen Theaterunterricht gibt. Karen steht kurz vor der Hochzeit mit Dr. Joe Cardin, einem angesehenen Frauenarzt der Stadt, der verwandt ist mit der reichen Mrs. Amelia Tilford, deren Enkelin Mary Tilford auch an dieser Schule ist. Mary, ein Problemkind, ist aggressiv, setzt gezielt Lügen ein und spielt die anderen Mädchen gegeneinander aus. Zum Eklat kommt es, als Mary ihrer Großmutter von einer angeblichen homosexuellen Liaison zwischen Karen und Martha berichtet. Zunächst erscheinen der Großmutter die Erzählungen des Mädchens als abwegig, aber dann glaubt sie ihr doch. Die alte Dame informiert daraufhin sämtliche Eltern, und diese nehmen umgehend alle Kinder von der Schule. Karen und Martha stehen mit ihrer Arbeit vor dem Nichts.
Durch einen der Väter erfährt Karen dann den Grund für das merkwürdige Verhalten der Eltern. Die beiden Frauen stellen Mrs. Tilford zur Rede und erhalten dabei Unterstützung von Dr. Cardin. Die Geschichte basiert auf einem Streit zwischen Martha und ihrer Tante Lily, wobei die Schülerin Rosalie als Ohrenzeugin „Aussagen“ ohne Hintergedanken an Mary weitergegeben hat, die diese phantasievoll ausgeschmückt hat. Rosalie wird nun von Mary erpresst, da sie ihr einen Diebstahl nachweisen kann. Die schüchterne Rosalie ist nicht in der Lage, sich gegen Mary zu wehren, und bestätigt so unter Druck Marys Behauptungen.
Die Geschichte entwickelt sich zu einem Skandal, der es Karen und Martha unmöglich macht, sich in der Öffentlichkeit blicken zu lassen. Sie haben Mrs. Tilford vor Gericht gebracht, aber den Prozess verloren, da die einzig mögliche Entlastungszeugin (die inzwischen wieder schauspielernde Tante Lily) nicht vor Gericht erschienen ist. Einzig Joe hält noch zu den beiden Frauen. Er möchte Karen auch weiterhin heiraten, doch die hat mittlerweile Zweifel, ob ihr künftiger Ehemann auch wirklich glaubt, dass an der Geschichte nichts dran sei. Es kommt schließlich zum Bruch zwischen den beiden. Als Karen dies ihrer Freundin Martha mitteilt, gesteht ihr Martha, dass sie tatsächlich mehr als nur Freundschaft empfindet und diese Lüge von Mary ihre eigentlichen wahren Gefühle ans Licht gebracht hätte. Nach diesem Liebesgeständnis erscheint Mrs. Tilford, die von Rosalies Mutter mittlerweile die wahre Geschichte erfahren hat. Sie bittet die beiden Frauen um Verzeihung, die sie ihr jedoch nicht gewähren. Als Karen das Haus zu einem Spaziergang verlässt, nimmt Martha sich das Leben

 

William Wyler hatte den Stoff um die verheerende Wirkung von Lügen und Gerüchten bereits 1936 unter dem Titel "These Three" (Infame Lügen) mit einem erzwungenen Happy-End inszeniert. Die neue, bessere Version ist so freimütig, wie ein Hollywood-Film Anfang der 60er Jahre sein konnte. In Erinnerung bleiben Audrey Hepburn (Karen) und Shirley MacLaine (Martha), die das erste und einzige Mal in ihrer Karriere zusammen spielten und sich gut ergänzten. Fünf Oscar-Nominierungen.

 

James Garner über den Film:

Meine erste Erfahrung in der Arbeit mit einem großen Regisseur. (Mehr in seiner Autobiographie auf den Seiten 69 - 71)

 

My first experience working with a great director

(More, in his autobiography on pages 69-71)

 

Bewertung: ***

 

Meine Meinung:

Ein sehr beeindruckend gespieltes Drama mit einem nahezu unfassbaren Inhalt. Sehr spannend und leider auch heute noch ein aktuelles Thema.

 

A very impressive drama played with an almost unbelievable content. Very interesting and, unfortunately, still a current issue.

 

Bewertung: ***

SEXY: MÄNNER GEHÖREN AN DIE LEINE! (BOYS NIGHT OUT) (1962)

Rollenname: Fred Williams

Regisseur: Michael Gordon

Co-Stars: Tony Randall, Kim Novak, Howard Duff

Deutscher Alternativtitel: Sexy

 

Inhalt:

Der Junggeselle Fred Williams und seine drei verheirateten Freunde George, Doug und Howard sind Pendler, die aus Connecticut kommen und in Manhattan arbeiten. Die vier beschließen, in New York ein Appartement zu mieten. Dort soll eine attraktive Blondine für sie da sein. Auf eine Zeitungsannonce meldet sich die junge hübsche Cathy, die die Bedingungen akzeptiert.
Die vier Freunde wissen nicht, dass Cathy Soziologie studiert und an ihrer Doktorarbeit mit dem Title „Das unreife sexuelle Verhalten des amerikanischen Mannes im Großstadtvorfeld“ arbeitet, die sie ihrem Dozenten Dr. Prokosch abliefern will. Prokosch ist nicht überzeugt, dass sie Männer findet, die mit ihr arbeiten wollen. Mit geschickten Manövern kann Cathy die Männer dazu bringen, ihre sexuellen Gelüste zu unterdrücken. Obwohl die Nächte, die sie mit Cathy verbringen, unschuldig verlaufen, belügen die drei verheirateten Männer Fred über den Verlauf ihrer Nächte mit Cathy. Fred ist eifersüchtig und macht ihr einen Antrag, den Cathy auch annimmt.
Mittlerweile haben die drei Ehefrauen durch den Privatdetektiv Bohannon herausbekommen, was in dem Appartement abläuft. Wütend tauchen die Damen dort auf. Cathy klärt alle über ihre wahre Motivation auf. Wütend will Fred verschwinden, doch die Frauen und auch seine Mutter Ethel können ihn zur Rückkehr ins Appartement bewegen. Fred wird zum vierten Mitglied in der Gruppe von verheirateten Männern, die ein Mal in der Woche eine Nacht in dem Appartement verbringen - zusammen mit der jeweiligen Ehefrau.

 

James Garner über den Film:

Eine kleine Farce über die Midlife Krise. Kim Novak war hinreissend und sie hatte wunderbare schauspielerische Qualitäten, aber sie wußte immer nie, wie sie die Rolle spielen sollte. Ich denke, sie war unsicher. Sie rannte immer vom Set weg um ihr Gesicht wieder herzurichten. Sie war mehr an ihrem Make-up als an den Film interessiert.

 

A little farce about the midlife crisis. Kim Novak was an absolute and they had wonderful acting skills, but they never ever knew how they should play the role. I think it was unsafe. They always ran away from the set to prepare her face again. She was more interested in their make-up than the movie.

 

Bewertung: **

 

Meine Meinung:

Spritzige und freche Komödie über ein Thema, dass heute auch nicht unbedingt fremd ist. Viele witzige Dialoge und wunderbar schauspielerisch gespielt. Ich mag den Film sehr.

 

Tangy and sassy comedy about a subject that today is not necessarily a stranger. Many humorous dialogue and wonderfully played theatrically. I like this movie very much.

 

Bewertung: ****

GESPRENGTE KETTEN (THE GREAT ESCAPE) (1963)

Rollenname: Lt. Bob Hendley ("Der Organisator")

Regisseur: John Sturges

Co-Stars: Steve McQueen, Richard Attenborough, Charles Bronson, James Coburn, Gordon Jackson, Donald Pleasence, David McCallum

 

Inhalt:

Eine Gruppe alliierter Kriegs-gefangener – vorwiegend Offiziere der Luftstreitkräfte, die wiederholt Ausbruchsversuche unternommen hatten – wird 1944 ins Stalag Luft III, ein neues und als besonders ausbruchssicher geltendes Lager in Sagan im heutigen Polen verfrachtet. Kaum angekommen, versuchen sich die „Profis“ bereits wieder in neuen Fluchtversuchen, die jedoch alle misslingen. So beschließen Amerikaner und Briten zusammen und unter Führung des Briten Squadron Leader Roger Bartlett, genannt Big X, eine groß angelegte Flucht durch selbstgegrabene Tunnel. Insgesamt werden drei Tunnel gegraben – für den Fall, dass einer entdeckt werden sollte. In der Tat wird einer der drei angelegten Tunnel („Tom“) durch Zufall bei einer Barackendurchsuchung am amerikanischen Unabhängigkeitstag von der Lagerleitung entdeckt. Die Gefangenen planen daher nach Fertigstellung gefälschter Dokumente sowie ziviler Kleidung die Flucht durch den zweiten Tunnel. Dieser erweist sich jedoch als zu kurz, so dass die Flüchtlinge etwa sieben Meter über eine vom Wachturm beleuchtete Wiesenfläche fliehen müssen. So wird der Ausbruch, als er bereits in vollem Gange ist, von den Wärtern bemerkt. Es gelingt nur 76 von 250 zum Ausbruch bereitstehenden Leuten die Flucht aus dem Kriegsgefangenenlager. Danach zeigt der Film in kurzen Sequenzen die Flucht der Freigekommenen durch halb Europa. Sie endet jedoch nur für drei der Flüchtigen erfolgreich. Viele der Wiedergefangenen werden von der Gestapo aufgrund ihrer gefälschten Papiere und anderer Unstimmigkeiten aufgegriffen. 50 Flüchtlinge werden durch Maschinengewehrfeuer getötet. Nur wenige Ausbrecher finden sich im Lager wieder ein.

 

Der Schlussteil des Films – die Flucht durch Europa – wurde im Allgäu, in Füssen und Umgebung, mit Beteiligung der einheimischen Bevölkerung gedreht.

Die deutsche Erstaufführung war am 29. August 1963.

Parallel zum Film veröffentlichte man den für den Film komponierten Great Escape March in einer von John Leyton gesungenen Version auf Single. Die ebenfalls von dem englischen Sänger und Schauspieler interpretierte deutschsprachige Coverversion erschien unter dem Titel Eine kann meine nur sein (Text: Kurt Hertha)

 

Der Film beruht auf einer wahren Begebenheit. Jedoch hat sich die echte Flucht nicht, wie im Film dargestellt, bei sommerlichen, sondern bei winterlichen Wetterbedingungen mit Eis und Schnee ereignet. Sie fand in Wirklichkeit in der Nacht vom 24. auf den 25. März 1944 im Stammlager „Stalag Luft III“ im niederschlesischen Sagan, etwa 160 km südöstlich von Berlin, statt.

 

James Garner über den Film:

Ein Klassiker von einem großen Action-Adventure Regisseur (Siehe Seiten 71 bis 83 in meiner Autobiographie

 

A classic from a great action-adventure director (See pages 71 - 83 in my autobiography

 

Bewertung: ****

 

Meine Meinung:

Großartiger, spannungsgeladener Kriegsfilm, der an die Nerven geht, hervorragend besetzt und umgesetzt. Schau mir den Film immer sehr gerne an.

 

Great, suspenseful war movie that goes to the nerves, well staffed and implemented. Show me the film is always very happy to.

 

Bewertung: ****

EINE ZUVIEL IM BETT (MOVE OVER, DARLING) (1963)

Rollenname: Nicholas Arden

Regisseur: Michael Gordon

Co-Stars: Doris Day, Polly Bergen, Thelma Ritter, Don Knotts, John Astin

 

Inhalt:

Die Ehefrau des Rechtsanwalts Nick Arden ist seit einem gemeinsamen Flugzeugabsturz verschollen, während er überlebte. Nach fünf Jahren als "Witwer" will Nick seine Verlobte Bianca Steele heiraten. Nick lässt seine verschollene Frau Ellen für tot erklären. Nach der Hochzeit will das frisch vermählte Paar nach Monterey auf Hochzeitsreise gehen.
Doch ausgerechnet am Hochzeitstag taucht die totgeglaubte Ellen wieder auf, mit einem Marine-U-Boot, welches Ellen auf einer einsamen Insel gefunden hat. Nick ist verzweifelt, denn er liebt Ellen immer noch, weiß aber nicht, wie er das Bianca beibringen soll. Ellen ist anfangs niedergeschlagen, wird aber von ihrer Schwiegermutter Grace aufgeklärt, dass die Flitterwochen des Paares noch nicht begonnen haben. Deshalb setzt sie alles daran, die ahnungslose Bianca auszuschalten. Schließlich klärt Nick mit Bianca die Lage, dann stellt sich aber heraus, dass Ellen all die fünf Jahre auf der einsamen Insel mit einem anderen Mann verbrachte.

 

    * Der Film ist ein Remake der Screwball-Komödie Meine liebste Frau aus dem Jahre 1940 mit Irene Dunne und Cary Grant in den Hauptrollen.


    * Das Sujet des Films spielt auf Alfred Tennysons Gedicht über den schiffbrüchigen Seemann "Enoch Arden" an, als Huldigung an den Dichter wurde die Hauptfigur "Ellen Wagstaff Arden" genannt.


    * Ursprünglich sollte Eine zuviel im Bett im Jahre 1962 unter dem Titel Something's Got to Give gedreht werden. In den Hauptrollen waren Marilyn Monroe und Dean Martin vorgesehen. Regie sollte George Cukor führen. Dieser Film wurde wegen Monroes Tod nie vollendet und es existieren nur noch wenige Szenen. Das Set von Something's got to give wurde zum Teil auch bei den Dreharbeiten von Eine zuviel im Bett verwendet. Insbesondere ist der Swimmingpool, in dem Marilyn Monroe nackt zu sehen war, wieder zu erkennen.


    * James Garner brach während der Massage-Szene Doris Day unbeabsichtigt eine Rippe, als er sie von Polly Bergen wegzog. Garner bemerkte erst am nächsten Tag, was er Day zugefügt hatte, als er den Arm um sie legte und den Verband fühlte.


    * Der Titelsong des Films hieß ebenfalls "Move over Darling" und wurde von Doris Day selbst gesungen, von ihrem Sohn Terry Melcher im gerade populär gewordenen Soul-Stil produziert. In den britischen Charts erreichte Doris Day mit diesem Song 1964 Platz 8.

 

James Garner über den Film:

Der beste Teil von diesem Remake von 1940 der Screwball-Komödie "Meine Lieblingsfrau" ist Doris Day. Ich hatte geplant, den Film "Something's got to give"  mit Marilyn Monroe zu machen,  aber ich habe "Gesprengte Ketten" stattdessen gemacht, so bekam Dean Martin nahm meine Rolle. 20th Century Fox feuert Marilyn für chronische Unpünktlichkeit und die Produktion wurde eingestellt, und unter dem Titel   "Eine zuviel im Bett" machten sie es mit mir und Doris.
Doris spielte nicht sexy, sie nicht handelt nicht sexy, sie war sexy. Und dann konnte sie eine sexy Szene spielen und Sie zum Lachen bringen. Was ist besser im Schlafzimmer, als eine Menge andere Dinge? Und Doris es war eine Freude damit zu arbeiten. Alles, was sie tat, schien mühelos. Sie war s so süß und so professionell - sie sah salle herum immer  gut aussehen.

 

The best part of this remake of the 1940 screwball comedy "My favorite Wife" is Doris Day. I'd been slated to make it as at "Something's got to give" with Marilyn Monroe and Dean Martin, but I did "Great Escape" instead so Dean Martin took my part. 20th Century Fox fired Marilyn for chronic tardiness and stopped production, retiteld it "Move over, Darling" and made it with me and Doris.
Doris didn't play sexy, she didn't act sexy, she was sexy. And then she could take a sexy scene and make you laugh. Which is better in the bedroom than a lot of things. And Doris was a joy to work with. Everything she did seemed effortless. She was so sweet and so professional - she made everyone around her look good

 

Bewertung: ***

 

Meine Meinung:

Ich liebe diesen Film. James Garner und Doris Day sind ebenso witzig und professionell zusammen wie Rock Hudson und Doris Day. Ein Film voller Wärme, Charme und Humor. Ich finde, Marilyn Monroe hätte diese Rolle nicht so gut verkörpern können als Doris Day.

 

I love this movie. James Garner and Doris Day are as witty and professionally together like Rock Hudson and Doris Day. A film full of warmth, charm and humor. I think Marilyn Monroe would not have this role can embody so well as Doris Day.

 

Bewertung: *****

WAS DIESE FRAU SO ALLES TREIBT... (THE THRILL OF IT ALL) (1963)

Rollenname: Dr. Gerald Boyer

Regisseur: Norman Jewison

Co-Stars: Doris Day, Arlene Francis, Reginald Owen

 

Inhalt:

Beverly Boyer (Doris day) kümmert sich, als typisch amerikanische Hausfrau, rührend um ihre beiden Kinder Andy und Maggie und um ihren Ehemann Gerald, der ein erfolgreicher Frauenarzt ist. Das Leben der Familie Boyer ändert sich schlagartig, als sie eines Abends zu Gast sind bei Mrs. Fraleigh, einer Patientin, die dank der ärztlichen Hilfe von Gerald endlich schwanger wurde. Der Vater von Mrs. Fraleigh ist Old Tom, der reiche und exzentrische Produzent von „Happy-Seife“. Old Tom ist von Beverlys Natürlichkeit und Spontanität so beeindruckt, dass er sie sofort für einen Fernsehauftritt zum Bewerben von Happy-Seife engagiert. Als Beverly damit über Nacht zum Fernsehstar wird, reagiert Gerald eifersüchtig auf die plötzliche Popularität seiner Frau. Sie kommt so gut beim Publikum an, dass Mike Palmer sie im Auftrag von Tom Fraleigh für 1.500 Dollar pro Woche fest engagiert. Gerald ist von dieser unerwarteten Entwicklung der Geschehnisse gar nicht begeistert, denn Beverly ist durch ihr Fernsehengagement kaum noch zu Hause. Auch was Bekanntheit und Einkommen betrifft, hat sie ihren Gatten bald überflügelt. Empört darüber, dass er in der Öffentlichkeit als „Mr. Beverly“ angeredet wird, überlegt Gerald sich eine List, mit der er sein „Happy Girl“ wieder zurück ins traute Heim locken kann.

 

Auszeichnungen:

    * 1964: Nominiert für Best Written American Comedy (Writers Guild of America): Carl Reiner (Drehbuch)
    * 1964: Nominiert für den Golden Laurel Award: Arlene Francis als Mrs. Fraleigh

 

James Garner über den Film:

Der Film ist besser, als das Drehbuch aussagt, was allein an Doris Day lag.
In einer Szene fahre ich ein Cabrio in einen Swimming Pool und das Auto begann zu sinken. Ich sass da nun, unter Wasser auf dem Fahrersitz, griff zu dem Lenkrad und hielt mich daran unter Wasser fest und schauspielerte unter Wasser weiter!
Jetzt wissen Sie, warum wir das große Geld machen

 

The film is better than the script says, but what was to Doris Day.
In one scene, I drive a convertible into a swimming pool and the car began to sink. I sat there now, under water on the driver's seat, grabbed the steering wheel and held me to it firmly under water and acted on under water!
Now you know why we make the big money

 

Bewertung: ***

 

Meine Meinung:

Ein weiterer meiner absoluten Lieblingskomödien - Doris Day und James Garner brillieren erneut in einem wunderbaren Film voller Humor und aberwitzigen Szenen. Ein Klassiker, den ich seit Kindestagen schon liebe.

 

Another of my favorite comedies - Doris Day and James Garner shine again in a wonderful film full of humor and ludicrous scenes. A classic that I love since childhood days already

 

Bewertung: *****

GETRENNTE BETTEN (THE WHEELER DEALERS) (1963)

Rollenname: Henry Tyroon

Regisseur: Arthur Miller

Co-Stars: Lee Remick, Phil Harris, John Astin, Jim Backus

 

Inhalt:

Molly Thatcher (Lee Remick) arbeitet als Aktienhändlerin in der Brokerfirma von Bullard Bear, einem Chef mit einem sonderbar-altertümlichen Rollenverständnis. Da er sie nicht direkt entlassen kann, weist er ihr den unmöglichen Auftrag zu, Aktien der unbekannten und unproduktiven Firma Universal Widgets an den Mann zu bringen. Der Misserfolg scheint programmiert, Grund genug um sie anschließend ohne eine Klage befürchten zu müssen, feuern zu können.

Bei der Suche nach möglichen Abnehmern trifft Molly auf Henry Tyroon, einen aggressiven, trick- und erfolgreichen Geschäftsmann und Geschäftemacher („Wheeler Dealer“), der als etwas einfältiger Millionär aus Texas in Erscheinung tritt. Eigentlich mehr an Molly als an den Aktien von Universal Widget interessiert, beschließt er zu helfen. Molly wird Zeuge von Henrys erfolgreichen Geschäften, ob es sich nun um Investments in moderne Kunst, ein schnell „verbessertes“ Lokal oder um ein gemietet-geleast-gekauftes Taxi handelt. Mit Hilfe dreier Texaner Jay Ray, Ray Jay und J.R. kommt er regelmäßig an das notwendige Kapital, um weitere erfolgreiche und sich auszahlende Geschäfte tätigen zu können. Universal Widget bleibt allerdings ein Rätsel. Das einzige Fabrikgebäude der Werft (oder Wagenfabrik) brannte zur Zeit des amerikanischen Bürgerkriegs nieder, die Firma produziert nichts und bietet auch keinerlei Dienstleistungen an. Als Henry versucht, die Aktien mit Pressetexten und Wortspielen auf nur ähnlich lautende Bauelemente der Luft- und Raumfahrt loszuschlagen und zugleich mit fragwürdigen Methoden die Mehrheit der Firma zu übernehmen, tritt die Börsenaufsicht in Form von Hector Vanson auf die Bühne. Kompliziert wird die Situation durch die Entlassung von Molly, ausgelöst durch Jay Ray, Ray Jay und J.R., um sie Henry näherzubringen, die wiederum Henry für den Schuldigen hält. Die scheinbar wertlose Fabrik stellt sich als Familienunternehmen heraus, eine Holding für alte AT&T-Aktien, die, früh und billig gekauft, für einträgliche Dividendenausschüttungen an die Aktionäre sorgen. Der Fall wird niedergeschlagen, als sich zudem herausstellt, dass die Aktien in der Hand weniger Investoren sind, im Privatbesitz, und nicht mehr im öffentlichen Handel. Jay Ray, Ray Jay und J.R. haben wieder gut an Henrys Geschäften verdient. Auch Henry und Molly gewinnen, als sich Henrys Unschuld für Mollys Entlassung herausstellt. Dass der Texaner Henry Tyroon eigentlich von der Ostküste stammt und einen ausgezeichneten Universitätsabschluss besitzt, den Dialekt lediglich zur Geschäftsanbahnung benutzt, ist eine der letzten Pointen.

 

James Garner über den Film:

Eine große Komödie, in der mein Charakter viel von Bret Maverick hat: eine texanischer Spieler, nur dieses Mal in New York City. Ich denke, das Publikum gefiel es, denn seit Jahren kamen Leute  zu mir und zitierten Zeilen von ihm.

 

A broad comedy in which my character is a lot like Bret Maverick: a Texas Con Man, only this time in New York City. I guess audiences liked it, because for years people came up to me and quoted lines from it.

 

Bewertung: **

 

Meine Meinung:

Ein weiterer großer und sehr bekannter Film mit James Garner hier in Deutschland. Überhaupt sind gerade die romantischen Komödien die Filme, die in Deutschland oft und gerne im Fernsehen gezeigt werden und auch hier in Deutschland sehr beliebt sind Auch einer jener Filme, die ich seit Kindertagen liebe.

 

Another great and very famous movie starring James Garner here in Germany. Ever the romantic comedies are just the films shown in Germany often like on TV, and also very popular in Germany, too, are one of those movies that I love since childhood.

 

Bewertung: *****

NUR FÜR OFFIZIERE (THE AMERICANIZATION OF EMILY (1964)

Rollenname:  Lt. Cmdr. Charles Edward Madison

Regisseur: Arthur Hiller

Co-Stars: Julie Andrews, James Coburn, Melvyn Douglas

 

Inhalt:

London kurz vor der alliierten Invasion in der Normandie. Lieutenant Commander Charlie Madison ist die Ordonnanz des Konteradmirals Jessup. Madison ist ein Spezialist darin, die oberen Chargen der Navy mit Luxusgütern zu versorgen. Allerdings ist er gleichzeitig ein ausgemachter Feigling, was er aber auch selber zugibt. Mit der Zeit verliebt er sich in Emily Barham. Die Engländerin arbeitet für die Navy als Fahrerin. Sie hat im Krieg Ehemann und Bruder verloren. Admiral Jessup ist überzeugt, dass das Heer ein besseres Image als die Navy hat. Er ist von der Idee besessen, dass der erste getötete Soldat bei der Invasion ein Seemann der Navy ist. Er beauftragt Madison und dessen besten Freund, Lieutenant Commander Cummings, die Invasion mit der Filmkamera zu dokumentieren. Madisons Proteste verärgern auch Emily. Madison ist für die Dokumentation gezwungen, der erste Soldat auf Omaha Beach zu sein. Als er mit durch den Kugelhagel rennt, tritt er auf eine deutsche Mine, die explodiert. Meldungen besagen, dass er der erste Gefallene der Invasion ist. Bilder seiner Leiche werden in den Zeitungen abgebildet. Madison wird zu einem Kriegsheld gemacht. Cummings, der die Bilder gemacht hat, ist stolz, einen Helden erschaffen zu haben. Doch später stellt sich heraus, dass er überlebt hat. Madison ist über die Meldungen wütend und droht, seine Feigheit öffentlich zu machen. Emily verspricht, ihn zu heiraten, wenn er sein Geheimnis für sich behält.

 

James Garner über den Film:

Ein Anti-Kriegs-Film in einer Zeit, als wir ja im Vietnam-Krieg waren. Brilliantes Drehbuch von Paddy Chayefsky, herrliche Regie von Arthur Hiller. Und  Julie, na ja, ich liebe sie. Emily ist mein Lieblings-Film, den ich je gesehen habe oder bereits beteiligt war, und Charlie Madison ist mein Lieblings-Charakter, wahrscheinlich, weil ich seine Ansichten teile. (Siehe Seiten 83 bis 92 in meiner Autobiographie) 

 

An antiwar film at a time when we were at war in Vietnam. Brilliant script by Paddy Chayefsky, marvelous direction by Arthur Hiller. And as for Julie, well, I just love her. Emily is my favorite film that I've ever seen or been involved in, and Charlie Madison is my favorite character, probably because I share his views (See pages 83 - 92 in my autobiography).

 

Bewertung: *****

 

Meine Meinung:

Emily ist mein absoluter Lieblings-Film, den ich je gesehen habe oder bereits beteiligt war

Da ich diesen Film schon einige Jahre nicht mehr gesehen habe, habe ich ihn mir eben gerade wieder angesehen...James Garners Lieblingsfilm, den wollte ich mir doch unbedingt wieder mehr in die Erinnerung rufen

und Charlie Madison ist mein Lieblings-Charakter, wahrscheinlich, weil ich seine Ansichten teile.


Finde ich sehr interessant. Viele denken natürlich, sein Lieblingscharakter wäre Bret Maverick oder Jim Rockford....weil die beiden ja auch seine bekanntesten Charaktere sind. Interessant zu erfahren, dasses weder Maverick noch Rockford ware - sondern Charlie Madison. Und jetzt, nachdem ich den Film wieder gesehen habe, kann ich Garner schon gut verstehen, warum er Charlie so mochte und sich sehr mit ihm identifiziert hat.

Es ist nicht ganz leicht, dem Film ein Genre zuzuordnen. Für einen Kriegsfilm ist er zu witzig und zu abstrus, für eine Komödie hat er zuviele ernste Untertöne, für eine Romanze bietet er zuwenig diese Schwerpunkte, die eine Romanze ausmachen. Irgendwie ist der Film von allen etwas: Kriegsfilm, Komödie, Romanze - aber in meinen Augen passt wohl die Bezeichnung "Satire" am besten zu dem Film. James Garner erinnerte in dem Film an einem Concierge aus einem Hotel: Madison war immer stets bemüht, seinen Vorgesetzten immer die bestmöglichsten Dinge anzubieten, um ihnen das Leben auf dem Stützpunkt so angenehm wie möglich zu machen und zeigt dabei die Schlitzohrigkeit, die man von James Garner gewohnt ist. Interessant auch die Rolle von James Coburn, der in diesem Film Garners besten Freund spielt, gleichzeitig einen Schürzenjäger - so das der Running-Gag, dass immer, wenn Coburn gerade mit seiner Freundin heiß im Gange war, von Garner wüst und ohne anzuklopfen unterbrochen wird .

Obwohl Coburn Garners bester Freund ist, stellt er sein berufliches Pflichtgefühl vor seine Freundschaft und zögert keine Sekunde, seinen besten Freund zu opfern, um einen abstrusen Befehl eines wirren Generals zu folgen. Jener General wird fabelhaft von Melvyn Douglas verkörpert, der die abstruse Idee hat, dass der Tote bei der Invasion unbedingt ein US Marine sein muß, als Werbevorzeigebild für alle Amerikaner. Madison (Garner), ein für den gefährlichen Einsatz ausgemachter Feigling ist von dieser idee natürlich alles andere als begeistert und versucht einen Plan zu schmieden, um diesen Irrsinn zu umgehen, ohne seine Vorgesetzten enttäuschen zu müssen, was ihm eine langjährige Gefängnisstrafe wegen Ungehorsams einbringen würde. Tatsächlich findet Madison ein Schlupfloch und teilt diesmit seiner Angebeteten, der liberalen Julie Andrews. Andrews hatte mir in diesem Film  auch wieder sehr gefallen, wenngleich ich ihre Haltung gegenüber Madison nicht ganz verstand: Zum einen sagte sie, sie möchte keinen Mann mehr, der an vorderster Front im Krieg kämpft, weil sie ihren ersten Mann im Krieg verloren hatte und dabei fast zerbrochen sei-und deswegen der Feigling Madison, der lieber ausserhalb des Krisenherdes arbeitet, der ideale Mann für sie ist - zum anderen schimpft sie auf Madison, dass sie keinen Mann lieben könne, der mit einer List sein Vaterland täuscht und sie sich auch davon betrogen fühlt. Eigentlich hätte sie doch froh sein müssen, dass Madison so dem Einsatz hätte umgehen können, damit ihm nichts passiert. nachdem Andrews ihrer Wut freien Lauf machte und gar die Verlobung löste, entschloss sich Madison, dieses Himmelfahrstkommando doch zu machen und wird dabei scheinbar getötet. Melvyn Douglas, mittlerweile von seinem Irrsin wieder genesen, macht sich schwerste Vorwürfe, einen Mann in den Tod geschickt zu haben - für Publicity! Doch Madison überlebte und war natürlich alles andere als erfreut, dass man ihn für tot hielt und das sein Tod zum neuen Aufhängeschild eines amerikanischen  Helden sorgte - und ausgerechnet sein bester freund James Coburn enttäöuscht war, dass Madison nicht draufgegangen war  Das schöne Happy End, dass Madison - um sein Land und besonders Andrews zu gefallen doch die Heldenrolle annahm, beschloß das Ende des Films.

Mir hatte er sehr gut gefallen und wie gesagt, kann ich Garner verrstehen, dass er seinen Charlie Madison sehr mochte. Ging mir auch so, ich fand Charlie Madison sehr sympathisch und es gäbe nicht viele Schauspieler, die diesen C harakter in diesem Stil so gut rüberbracht hätten, zumal Garners Schlitzohrigkeit ein großer Pluspunkt für den Film war.

Posted by: James Garner
Emily is my favorite movie I've ever seen or was involved
Since I have not seen this movie a few years, I have precisely regarded him back to me ... James Garner's favorite movie that I wanted me necessarily reflect longer call in the memory.

Posted by: James Garner
and Charlie Madison is my favorite character, probably because I share his views.

I find it very interesting. Many naturally think his favorite character would be Bret Maverick or Jim Rockford .... because the two are indeed his most famous characters. Interesting to know thatit neither Maverick or Rockford are - but Charlie Madison. And now, after I've seen the film again, I can Garner even understand why he so liked Charlie and has become identified with him.
It is not easy to assign the film genre. For a war movie he's too funny and too abstruse for a comedy he has too many serious undertones, for romance, it offers too little these priorities that make a romance. Somehow the film of all something: War, Comedy, Romance - but probably fits in my eyes the label "Satire" best for the film. James Garner recalled in the film at a concierge of a hotel: Madison was always constantly working his superiors always offer the best possible things to make their lives at the base as pleasant as possible and shows the craftiness that one of James Garner is accustomed. Interesting also plays the role of James Coburn, who in this film Garner's best friend, at the same time a womanizer - so that the running gag that always when Coburn was just with his girlfriend hot underway, desolate of Garner and without is interrupted knocking ,
Although Coburn, Garners best friend is, he provides his professional sense of duty before his friendship and does not hesitate to sacrifice his best friend, to follow an abstruse command a tangled Generals. That general is fabulously played by Melvyn Douglas, who has the abstruse idea that the deaths in the invasion must be a US Marine necessarily, as an advertising showcase image for all Americans. Madison (Garner), an arrant for the dangerous mission coward is from this idea, of course, anything but enthusiastic and tried to forge a plan to bypass this insanity without disappoint his superiors, which would earn him a long prison sentence for disobedience , Indeed Madison finds a loophole and shares diesmit his beloved, the liberal Julie Andrews. Andrews had me again very much in this film, even though I did not quite understand their attitude towards Madison: On the one hand she said that she wants to, because she had lost her first husband in the war no longer man who is fighting on the front line in the war and while almost broken was and why the coward Madison, who prefers to work outside the hotspot, the ideal man for them - on the other hand she scolds at Madison that she could not love a man who deceives his country with a list and they are it feels cheated. Actually, they ought to have to be happy that Madison so the application could handle, so that nothing happens to him. after Andrews made free rein to their anger and even broke off the engagement to Madison decided to make this kamikaze mission yet and is killing apparently. Melvyn Douglas, now recovered from his madness again, makes serious allegations, to have sent a man to death - for publicity! But Madison survived and was obviously not pleased that he was considered dead and caused his death to new
figurehead an American hero - and to be his best friend James Coburn was disappointed that Madison was not died. The beautiful happy ending that Madison - to please his country and particularly Andrews but assumed the hero role, decided the end of the film.
To me he was very well liked and as I said, I can Garner understand that he liked his Charlie Madison. I agree, I found Charlie Madison very personable and there were not many actors who have this CHARACTER over into this style as well, especially since Garner's craftiness was a big selling point for the film.
While there I no full rating as number of Garner, but still very good movie / series for a full rating number was not enough, because of the small inconsistencies that I had explained.

 

 

Bewertung: ****

36 STUNDEN (36 HOURS) (1965)

Rollenname: Major Jefferson Pike

Regisseur: George Seaton

Co-Stars: Rod Taylor, Eva Marie Saint, Werner Peters, Alan Napier

 

Inhalt:

Der amerikanische Geheimdienstoffizier Major Pike wird 1944 in Lissabon von Deutschen entführt, unter Drogen gesetzt und nach Bayern gebracht. Pike ist vollkommen in die Invasionspläne der Alliierten für die Landung in der Normandie eingeweiht. Mit großem Aufwand wollen die Deutschen an Pikes Wissen kommen. Pike erwacht aus seiner tiefen Bewusstlosigkeit. Er befindet sich in einem amerikanischen Militär-Hospital im besetzten Deutschland des Jahres 1950. Der Krieg ist augenscheinlich zu Ende. Der Psychiater Major Gerber, in Wirklichkeit ein deutscher NS-Arzt, teilt Pike mit, dass der an Gedächtnisschwund leide. Die Amnesie könne aber behoben werden, wenn Pike sich die Geschehnisse vor, während und nach der Invasion erzählen lasse. Gerber hat zur Beschaffung der Informationen nur 36 Stunden Zeit. Pike erzählt von den, wie er glaubt, damaligen Plänen der Alliierten. Besonders hervor hebt er das geplante Datum, den 5. Juni. Er kommt der Trickserei auf die Spur, als er bei sich eine kleine Schnittverletzung bemerkt, die er schon 1944 hatte, und die immer noch nicht verheilt ist. Er versucht Gerber und den Gestapo-Mann Schack davon zu überzeugen, dass man ihm falsche Informationen gegeben habe. Pikes Befragung wird unterbrochen. Anna Hedler, eine deutsche Krankenschwester, die vorgibt, seine Ehefrau zu sein, kommt zu ihm. Durch Pikes Aussagen bezweifelt Schack, dass die Alliierten die Normandie als Brückenkopf geplant haben. Gerber, der weiß, dass Pike die Täuschung durchschaut hat, versucht noch einen letzten Trick. Er stellt die Uhr unbemerkt um sieben Stunden vor. Pike soll glauben, dass an diesem Tag die Invasion stattgefunden hat. Pike gibt nun auch zu, dass die Landung gestartet ist, woraufhin Gerber das Hauptquartier alarmiert. Doch die Alliierten landen in Wirklichkeit erst einen Tag später, da das Wetter zu schlecht ist. Gerber fällt in Ungnade und übergibt Pike Papiere, die seine Forschungen auf dem Gebiet der Amnesie dokumentieren. Dann verhilft er ihm und Anna zur Flucht aus dem Hospital. Danach begeht Gerber Selbstmord. Die Landung in der Normandie versetzt Schack in Wut. Er verfolgt Pike und Anna zur Grenze, wo der Offizier Ernst den beiden über die Grenze helfen will. Dafür soll er Pikes Uhr und Annas Ring bekommen. Den Ring bekommt Ernsts Freundin Elsa. Als Ernst die beiden Flüchtigen zur Grenze bringt, sucht Schack das Haus auf. Er bemerkt Annas Ring an Elsas Hand und zwingt sie zu sagen, wohin sie gegangen sind. Schack erreicht die drei, Ernst kann ihn erschießen. In der Schweiz bereitet sich Pike auf seine Rückreise nach London vor. Er weiß, dass er Anna nach dem Krieg wiedersehen wird.

 

Die Produktion der MGM wurde im Yosemite-Nationalpark und in Portugal gedreht.
James Garner, der auch als Co-Produzent fungierte, hatte Schwierigkeiten mit den Filmrechten an den Wochenschauberichten, mit denen dem Film historische Authentizität verliehen werden sollte.

 

The production of MGM was shot in Yosemite National Park and in Portugal.
James Garner, who also served as co-producer, had trouble with the film rights to the newsreel reports with historical authenticity to the film should be awarded.

 

James Garner über den Film:

Ich spielte einen amerikanischen CIA Offizier, der Kenntnisse hatte von der bevorstehenden Invasion in der Normandie. Die Deutschen setzten mich unter Drogen und liessen mich im Glauben, dass die Invasion bereits geschehen war, so konnten sie herausfinden, was ich wußte.
Der Film funktionierte aber nicht, weil es keine Spannung gab: jeder wusste, dass im wirklichen Leben die D-Day Invasion ein Erfolg war und dass wir den Krieg gewonnen hatten.
Ich liebte es, mit Eva (Eve Marie Saint) zusammenzuspielen, sie ist eine wunderbare Schauspielerin und eine sehr nette Dame. Und mit George Seaton. Ich erinnere mich, dass ich eines Tages auf der Autobahn zum Set gefahren bin und probte dabei meinen Text für mich selbst. Als ich ins Studio kam, hatte ich meinen ganzen Text im Kopf. Es war eine schwere Szene, die den ganzen Tag dauerte, um im Kasten zu sein. Als ich abends auf dem Weg nach Hause war und ich meinen Dialog nochmal durchging, merkte ich, dass ich nicht eine einzige Zeile so gespielt hatte, wie ich es beabsichtigt hatte. George hatte einfach alles geändert und ich hatte es nicht gewust. DAS ist ein echt guter Regisseur!

 

I played an American CIA officer who had knowledge of the impending invasion of Normandy. The Germans put me on drugs and left me in the belief that the invasion had already happened, so they could figure out what I knew.
The film did not function because there was no tension: everybody knew that was in real life, the D-Day invasion a success and that we had won the war.
I loved to play together with Eva (Eve Marie Saint), it is a wonderful actress and a very nice lady. And with George Seaton. I remember one day that I drove on the highway to the set and rehearse my lines for myself here when I came into the studio, I had my whole head in the text. It was a difficult scene, which lasted the whole day to be in the box. As the evening I was on the way home and I went through my dialogue again, I realized that I had not played a single line as I had intended. George had just changed everything and I had not known it. THIS is a really good director!

 

Bewertung: ** 1/2

 

Meine Meinung:

Sehr spannender Kriegsfilm, der mich jedes Mal aufs Neue fesselt. Garners erster Film, wo er mehr war, als "nur" der hauptdarsteller. Mir hatten auch die Szenen zwischen James und Rod Taylor gut gefallen. Schade, dass die beiden nicht öfters zusammengespielt hatten. Interessant. dass sie Garner älter gemacht hatten mit den grauen Schläfen und Strähnchen im Haar

 

Very exciting war film that captivates me every single time. Garner's first movie, where he was more than "just" the main characters. I had also liked the scenes between James and Rod Taylor  well. Pity that the two had not played together often.

Interesting, that they had made earlier in Garner with gray temples and hair strands

 

Bewertung: ****

 

BEI MADAME COCO (THE ART OF LOVE) (1965)

Rollenname: Casey Barnett

Regisseur: Norman Jewison

Co-Stars: Dick van Dyke, Angie Dickinson, Elke Sommer, Ethel Merman, Carl Reiner

 

Inhalt:

Der erfolglose junge Maler Paul Sloan weiß keine andere Lösung mehr, um seine Bilder zu verkaufen, als seinen Selbstmord vorzutäuschen. Daraufhin verkaufen sich seine Werke tatsächlich wie geschnitten Brot - nur teurer. Aber dann macht sich sein Freund Casey an seine Verlobte ran, und Paul schwört Rache. Er konstruiert Indizien, die den Freund als seinen Mörder erscheinen lassen.

 

James Garner über den Film:

Ich genoss die Arbeit mit Norman wieder, Dick van Dyke so nett wie er scheint,und Carl Reiner ein guter Schauspieler und eine hervorragende Schriftsteller, und es gibt einige lustige Szenen. (Mae West war ursprünglich in der Ethel Merman Rolle gecastet, aber sie konnte sich nicht immer an ihren Text )

 

I enjoyed working with Norman again, Dick van Dyke is as nice as he seems, Carl Reiner is a good actor and a terrific writer, and there are some funny bits. (Mae West was originally cast in the Ethel Merman role, but she couldn't remember her lines)

 

Bewertung: **

 

Meine Meinung:

Ist schon eine Schande, dass er so selten ausgestrahlt wird. Zum Glück habe ich noch eine 20 Jahre alte VHS-Aufnahme von dem Film, den ich mir vor einiger Zeit auf DVD gebrannt habe. Schauspielerisch ein wahres Fest - James Garner und Dick van Dyke fungieren glänzend miteinander, dazu noch eine tadellose Regie von Normal Jewison ("Was diese Frau so alles treibt") und mit 2 tollen weiblichen Schönheiten (Elke Sommer und Angie Dickinson) besetzt.

James Garner schrieb:
(Mae West war ursprünglich in der Ethel Merman Rolle gecastet wurden, aber sie konnte sich nicht immer an ihren Text erinnern)


Mae West hätte wirklich sehr gut als Madame Coco hineingepasst....ebenso wie Marlene Dietrich. Schade, dass West aus dem Film genommen wurde, aber OK....wenn man sich den Text nicht mehr merken kann, ist das natürlich fatal. Natürlich hat Ethel Merman auch einen guten Job gemacht, aber dennoch.....

Die Story ist natürlich schon bitterböse....zumindest gegen Ende, wo van Dyke sich an Garner rächen will, weil dieser ihm seine Verlobte ausgespannt hatte und das Geld für seine Bilder für sich behalten hatte....aber mit welcher Art und Weise van Dyke sich rächte, war schon teuflisch :D Wie er sich die Beweise für den Mord an sich selbst beschaffte und Garner immer tiefer in den Abgrund riss, war schon genial

Herrlich war auch der Gerichtsprozess,. Garner beteuerte wimmernd und flehend seine Unschuld - niemand glaubte ihm, sogar sein eigener Anwalt nicht, der Garner lobte, seine Unschuld wirklich glaubhaft rüberzubringen, obwohl weder er noch sonst irgendjemand ihm Glauben schenkte....herlich auch die Geschworenen, die Garner schon vor dem Prozess verurteilt hatten - besonders die eine Alte, die die ganze Zeit nur rief "Auf die Guillotine, auf die Guillotine....!"

van Dyke wollte sich nicht eingestehen, dass er eigentlich Elke Sommer liebte, statt seine Verlobte Angie Dickinson - in die Garner ja verknallt war.

Schon herrlich auch, wie prüde man 1964 doch noch war....als Sommer zu van Dyke meinte "Wenn wir verheirtatet sind, kannst du mich auch ohne Kleider malen....wenn wir verlobt sind, kannst du mich schonmal im Nachthemd malen!"

Die letzten Minuten waren schon recht spannend....als van Dyke wirklich erst im allerletzten Moment auftrumpfen wollte, kurz bevor das Fallbeil Garner köpfen sollte und van Dyke dann im verkehr stecken blieb, sich dann mit dem Taxifahrer überwarf....herrliche Szene!

Van Dyke: Beeilen Sie sich, ich muß zur Guillotine, mein bester Freund wird gleich geköpft - da muß ich hin!
Taxifahrer: *bremst scharf ab* Sie verdammtes Schwein - was sind sie denn für ein Freund?  * und zog van Dyke aus seinem Taxi*

Ich liebe diesen ganzen Wortwitz an den Film und die ganzen Mißverständnisse  und Auslegungen, die wirklich herrlich ausgearbeitet wurden.

Das natürlich die ganze Story im wahren Leben nicht so verlaufen wäre, wie in dem Film - ist natürlich klar! Aber der ganze Film ist ja auch eine Komödie, ein bißchen Satire natürlich auch dabei.

Absolut herrlicher Film! Ich hoffe, dass der Film bald mal auf DVD erscheint. Ich kann ihn einfach nur empfehlen. Absolut herrlich, mitreissend und höchst amüsant :)

 

 

It's a shame that it is so rarely aired. Luckily I have a 20 year old VHS recording of the movie that I've burned me on DVD some time ago. Acting-a veritable feast - James Garner and Dick Van Dyke act brilliantly together, plus an impeccable direction of normal Jewison ( "What this woman so all drives") and with 2 great female beauties (Elke Sommer and Angie Dickinson) occupied.

James Garner wrote:
(Mae West was originally cast in the role of Ethel Merman, but she could not always remember their text)


Mae West would really fit well very well as Madame Coco .... just like Marlene Dietrich. Too bad that West was removed from the film, but OK .... if the text can no longer remember, of course that is fatal. Of course, Ethel Merman has also done a good job, but .....

The story is of course bitter .... at least towards the end where Van Dyke wants revenge on Garner because he had stretched him his fiancée and had kept the money for his paintings for themselves .... but whichever way van Dyke retaliated, was devilishly: D How he procured the evidence for killing themselves and Garner tore deeper into the abyss, was awesome

Herrlich was also the trial ,. Garner protested, whimpering and pleading his innocence - no one believed him, even his own lawyer does not, of Garner praised convey his innocence really credible, although neither he nor anyone else gave him faith .... herlich the jury that before Garner had condemned the process - "on the guillotine, the guillotine ...." especially an old woman who just cried all the time

Van Dyke did not want to admit that he really loved Elke Sommer, held his fiancée Angie Dickinson himself - had a crush on the Garner yes.

Already wonderfully well how prudish 1964 still was .... as summer van Dyke said, "If we are verheirtatet, you can also paint me with no clothes .... if we're engaged, you can make me apologize in nightgown painting, ! "

The last few minutes were quite thrilling .... as van Dyke really wanted to show off at the very last moment, just before the guillotine Garner should behead and van Dyke then got stuck in traffic, then fell out with the taxi drivers .... gorgeous scene !

Van Dyke: Hurry up, I have to the guillotine, my best friend is equal beheaded - I have to go!
Taxi driver: * slows sharply You fucking pig - what are they for a friend? * And pulled Van Dyke from his cab *

I love this whole pun on the movie and the whole misunderstandings and interpretations that have been really worked wonderfully.

Of course, the whole story would not run in real life as in the film - it is also clear! But the whole movie is indeed a comedy, a little satire of course also there.

Absolutely wonderful film! I hope that the film sometime soon appear on DVD. I can just recommend it. Absolutely delightful, intoxicating and highly amusing :)

 

Bewertung: ***

DAS FORUM  ZUR   FANPAGE:

NOSTALGIE CRIME BOARD

FACEBOOK:

Gruppe / Group: